Wichtige Frosthilfe für Landwirte im Main-Tauberkreis beabsichtigt

Main-Tauber-Kreis. Stuttgart. „Der späte und überraschende Frost im Frühjahr dieses Jahres war ein schwerer Schlag für die heimischen Winzer und Obstbauern. Gerade als die ersten Triebe der Pflanzen ausgeschlagen waren hat der plötzliche Frost schwere Schäden verursacht“, so der Landtagsabgeordnete für den Main-Tauber-Kreis, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart. Umso mehr freue er sich, dass dank der schnellen und unbürokratischen Hilfe aus dem Landwirtschaftsministerium konkret beabsichtigt ist nun zumindest ein Teil der Schäden finanziell zu erstatten. Landesweit waren Schäden in Millionenhöhe entstanden, welche bis Ende Oktober zur Unterstützung beim Ministerium angemeldet werden konnten.
 
„Mit der Regelung, dass ab einer Schädigung der Erträge von über einem Drittel die Frosthilfen beantragt werden konnten, war es möglich, die heimischen Obstbauern und Winzer in ihrer wirtschaftlichen Lage zu unterstützen“, so Reinhart weiter. Bei einer angemeldeten Schadenssumme von über eine halben Million Euro im Main-Tauber-Kreis können so über 255.000 Euro an Geldern aus der Frosthilfe ausgezahlt werden, wenn der Haushalt im Dezember verabschiedet wird. In der Haushaltssturkturkommission, zu der auch Reinhart gehört, wurde jetzt Zustimmung für die Etatisierung der nötigen Mittel vereinbart. Insgesamt liegen aus dem Main-Tauber-Kreis 31 Anträge vor, bei denen über 180 ha an geschädigter Fläche betroffen sind. „Es ist wichtig, dass wir unsere Landwirte in dieser Situation nicht alleine lassen“, so der Abgeordnete. Gerade Kleinbauern und Landwirte im Nebenerwerb, die die landwirtschaftliche Tradition mit ihrer Arbeit in der Region erhalten gelte es hier zu unterstützen. Das Ministerium Ländlicher Raum hatte in diesem Jahr im Nachgang des späten Frosts rasch die nötigen Verwaltungsvorschriften erlassen und die Umsetzung hierzu begleitet. pmMain-Tauber-Kreis. Stuttgart. „Der späte und überraschende Frost im Frühjahr dieses Jahres war ein schwerer Schlag für die heimischen Winzer und Obstbauern. Gerade als die ersten Triebe der Pflanzen ausgeschlagen waren hat der plötzliche Frost schwere Schäden verursacht“, so der Landtagsabgeordnete für den Main-Tauber-Kreis, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart. Umso mehr freue er sich, dass dank der schnellen und unbürokratischen Hilfe aus dem Landwirtschaftsministerium konkret beabsichtigt ist nun zumindest ein Teil der Schäden finanziell zu erstatten. Landesweit waren Schäden in Millionenhöhe entstanden, welche bis Ende Oktober zur Unterstützung beim Ministerium angemeldet werden konnten.
 
„Mit der Regelung, dass ab einer Schädigung der Erträge von über einem Drittel die Frosthilfen beantragt werden konnten, war es möglich, die heimischen Obstbauern und Winzer in ihrer wirtschaftlichen Lage zu unterstützen“, so Reinhart weiter. Bei einer angemeldeten Schadenssumme von über eine halben Million Euro im Main-Tauber-Kreis können so über 255.000 Euro an Geldern aus der Frosthilfe ausgezahlt werden, wenn der Haushalt im Dezember verabschiedet wird. In der Haushaltssturkturkommission, zu der auch Reinhart gehört, wurde jetzt Zustimmung für die Etatisierung der nötigen Mittel vereinbart. Insgesamt liegen aus dem Main-Tauber-Kreis 31 Anträge vor, bei denen über 180 ha an geschädigter Fläche betroffen sind. „Es ist wichtig, dass wir unsere Landwirte in dieser Situation nicht alleine lassen“, so der Abgeordnete. Gerade Kleinbauern und Landwirte im Nebenerwerb, die die landwirtschaftliche Tradition mit ihrer Arbeit in der Region erhalten gelte es hier zu unterstützen. Das Ministerium Ländlicher Raum hatte in diesem Jahr im Nachgang des späten Frosts rasch die nötigen Verwaltungsvorschriften erlassen und die Umsetzung hierzu begleitet. pmMain-Tauber-Kreis. Stuttgart. „Der späte und überraschende Frost im Frühjahr dieses Jahres war ein schwerer Schlag für die heimischen Winzer und Obstbauern. Gerade als die ersten Triebe der Pflanzen ausgeschlagen waren hat der plötzliche Frost schwere Schäden verursacht“, so der Landtagsabgeordnete für den Main-Tauber-Kreis, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart. Umso mehr freue er sich, dass dank der schnellen und unbürokratischen Hilfe aus dem Landwirtschaftsministerium konkret beabsichtigt ist nun zumindest ein Teil der Schäden finanziell zu erstatten. Landesweit waren Schäden in Millionenhöhe entstanden, welche bis Ende Oktober zur Unterstützung beim Ministerium angemeldet werden konnten.
 
„Mit der Regelung, dass ab einer Schädigung der Erträge von über einem Drittel die Frosthilfen beantragt werden konnten, war es möglich, die heimischen Obstbauern und Winzer in ihrer wirtschaftlichen Lage zu unterstützen“, so Reinhart weiter. Bei einer angemeldeten Schadenssumme von über eine halben Million Euro im Main-Tauber-Kreis können so über 255.000 Euro an Geldern aus der Frosthilfe ausgezahlt werden, wenn der Haushalt im Dezember verabschiedet wird. In der Haushaltssturkturkommission, zu der auch Reinhart gehört, wurde jetzt Zustimmung für die Etatisierung der nötigen Mittel vereinbart. Insgesamt liegen aus dem Main-Tauber-Kreis 31 Anträge vor, bei denen über 180 ha an geschädigter Fläche betroffen sind. „Es ist wichtig, dass wir unsere Landwirte in dieser Situation nicht alleine lassen“, so der Abgeordnete. Gerade Kleinbauern und Landwirte im Nebenerwerb, die die landwirtschaftliche Tradition mit ihrer Arbeit in der Region erhalten gelte es hier zu unterstützen. Das Ministerium Ländlicher Raum hatte in diesem Jahr im Nachgang des späten Frosts rasch die nötigen Verwaltungsvorschriften erlassen und die Umsetzung hierzu begleitet. pm
bild bild bild bild